© Q.met GmbH
Wetter-News: TURBULENTER MITTWOCH DURCH STURMTIEF SEBASTIAN
  Wetter-News
  vom Wetterdienst Q.met GmbH

Meldung vom 13.09.2017 06:05
TURBULENTER MITTWOCH DURCH STURMTIEF SEBASTIAN

Mehr Wetter
Wetter
Deutschland
Schweiz
Österreich
Wetter
Wetter-Lexikon
Biowetter
Pollenflug
nachrichten wetter
Wiesbaden (Q.met) - Heute zeigt sich der Herbst von seiner stürmischen Seite. Das Tief Sebastian bringt uns jede Menge Regen und viel Wind. Dabei ist verbreitet mit stürmischen Böen und Sturmböen zu rechnen. An der See und auf den Bergen wird es noch heftiger.

Das Sturmtief Sebastian zog in der vergangenen Nacht über die Britischen Inseln hinweg und liegt heute über der Nordsee. In seinem Zentrum herrscht ein Luftdruck von 985 Hektopascal. Damit beschert er uns einen sehr ungemütlichen Mittwoch mit viel Regen und stürmischen Wind.

Da sich der Wind gegen den Uhrzeigersinn um das Tief dreht, kommt er bei uns aus südwestlichen Richtungen. Im Tagesverlauf frischt der Wind dabei spürbar auf und weht dann verbreitet stark, an den Küsten stürmisch.

Selbst im Flachland ist neben stürmischen Böen auch mit Sturmböen und in den nördlichen Regionen sogar mit schwere Sturmböen von über 90 Kilometern pro Stunde zu rechnen. Besonders heftig wird es an den Küsten und im Bergland. Auf exponierten Gipfeln und im Nordseebereich sind orkanartige Böen, also Windböen der Stärke 11 auf der Beaufort-Skala, sowie einzelne Orkanböen mit über 118 Stundenkilometern möglich.

Der Sturm sollte nicht unterschätzt werden, denn bei derartig hohen Windgeschwindigkeiten können die noch belaubten Bäume umknicken und Straßen blockieren oder Autos sowie Gebäude beschädigen.

Neben dem stürmischen Wind wird es zusätzlich durch kräftigen Regen ungemütlich. Die Kaltfront von Tief Sebastian überquert Deutschland ostwärts, damit verbunden sind zahlreiche dunkle Wolken und teils schauerartig verstärkte und lang anhaltende Regenfälle. Hinter der Front lockert es im Westen und Nordwesten etwas auf, es folgen jedoch noch einige kräftige Schauer und Gewitter. Vor allem zwischen dem Saarland, Rheinlandpfalz, Nordbayern und Sachsen ist derweil auch noch in der Nacht mit ergiebigen Dauerregen zu rechnen, der stellenweise große Regenmengen zurücklassen kann.







Benutzersuche