© Q.met GmbH
Wetter-News: ACHTUNG: EINBRUCHGEFAHR
  Wetter-News
  vom Wetterdienst Q.met GmbH

Meldung vom 03.02.2018 07:40
ACHTUNG: EINBRUCHGEFAHR

Mehr Wetter
Wetter
Deutschland
Schweiz
Österreich
Wetter
Wetter-Lexikon
Biowetter
Pollenflug
nachrichten wetter
Wiesbaden (Q.met) - In den kommenden Tagen gehen die Temperaturen deutlich zurück und besonders im Osten des Landes, später auch verbreitet in ganz Deutschland muss mit Dauerfrost gerechnet werden.

Dabei frieren zunächst kleinere, später auch größere Seen allmählich zu, was ein großes Gefahrenpotential birgt. Vor dem Betreten oder Befahren einer Eisfläche sollte man sich über die Dicke der Eisdecke informieren. Als Richtwert wird eine Mindestdicke von 15 bis 20 Zentimetern empfohlen. Dies ist auf stehenden Gewässern erst nach einigen Tagen Dauerfrost der Fall. Selten aber ist das Eis auf der gesamten Fläche gleich dick. Dunkle Stellen im Eis deuten auf dünne Stellen im Eis und damit auf erhöhte Einbruchgefahr hin.

Im Bereich von Schilfgürteln können Sumpfgase unterhalb des Eises entstehen, wodurch es zu Rissen und Brüchen auf der Eisfläche kommen kann. An diesen Stellen besteht ebenfalls erhöhte Einbruchgefahr. Vorsicht ist auch in der Mitte von Seen und weitläufigeren Gewässern geboten, denn dort sind die Eisflächen oft am dünnsten.

Zusätzlich besteht erhöhte Einbruchgefahr unter Brücken: Hier halten sich wärmere Luftmassen auf, das Eis ist an diesen Stellen oftmals nicht tragfähig. Eisflächen auf fließende Gewässer sowie die Ein- und Auslaufbereiche von Seen und Weihern sollten generell gemieden werden.







Benutzersuche