© Q.met GmbH
Wetter-News: SCHWERE GEWITTER UND UNWETTER - ABER NICHT ÜBERALL
  Wetter-News
  vom Wetterdienst Q.met GmbH

Meldung vom 05.06.2019 06:46
SCHWERE GEWITTER UND UNWETTER - ABER NICHT ÜBERALL

Mehr Wetter
Wetter
Deutschland
Schweiz
Österreich
Wetter
Wetter-Lexikon
Biowetter
Pollenflug
nachrichten wetter
Wiesbaden (Q.met) - Bei bis zu 35 Grad erreicht die hochsommerliche Hitzephase heute ihren Höhepunkt. Dabei steigt von Westen her die Unwettergefahr durch Starkregen und Gewitter sowie Hagelschlag. Wie bei Gewittern üblich wird aber nicht jeder etwas davon abbekommen.

Gewitter sind wie Popcorn - irgendwann beginnt es in einem bestimmten Gebiet aufzuploppen. Auf den Millimeter lässt sich das Gebiet allerdings nicht eingrenzen, was die ortsgenaue Vorhersage von Gewittern deutlich erschwert. Teilweise sind auch nur Stadt-/Ortsteile von einem schweren Gewitter mit Starkregen betroffen, während es ein paar Kilometer weiter trocken und sonnig bleibt.

Und genau das erwartet uns heute. In den östlichen und südlichen Landesteilen scheint häufig die Sonne, nur vereinzelt sind Gewitter unterwegs. Im Westen und Nordwesten bauen sich hingegen zum Teil mächtige Quellwolken auf, die stellenweise starke Gewitter, Platzregen und auch Hagelschlag zur Folge haben. Davon wird natürlich nicht jeder Ort betroffen sein, doch insgesamt ist das Risiko für solche Unwetter in den westlichen und nordwestlichen Regionen deutlich höher als im Osten. Wo sich die Gewitter tatsächlich entladen, kann dann erst im Nowcasting bestimmt werden, also in der Kürzestfristvorhersage.

In der Nacht zum Donnerstag formieren sich die Unwetter mit Gewittern und Starkregen weiter und kommen zusehends ostwärts voran, wo sie im Laufe des Donnerstags erwartet werden. Auf der Unwetter-Rückseite und somit weiter westlich rückt derweil kühlere Meeresluft voran, die für Abkühlung und damit einen Rückgang der Gewitterneigung sorgt.







Benutzersuche



WETTER-NETZWERK: WETTER.NET
WETTER-PARTNER: Proplanta.de | docspot.tv | skiresort.de