ePrivacy and GPDR Cookie Consent by TermsFeed Generator




© Q.met GmbH
Wetter-News: EINE REISE INS WELTALL
  Wetter-News
  vom Wetterdienst Q.met GmbH

Meldung vom 13.10.2021 00:00
EINE REISE INS WELTALL

Mehr Wetter
Wetter
Deutschland
Schweiz
Österreich
Wetter
Wetter-Lexikon
Biowetter
Pollenflug
nachrichten wetter
Wiesbaden (Q.met) - Auf Bergen ist es meist kälter, als am Boden und fliegt man in den Urlaub, ist es in großer Höhe so kalt, dass man am F...

Auf Bergen ist es meist kälter, als am Boden und fliegt man in den Urlaub, ist es in großer Höhe so kalt, dass man am Fenster häufig beobachten kann, wie sich Eisblumen bilden. Doch warum wird es eigentlich kälter, wenn man sich weiter vom Erdboden entfernt? Würden Sie in einer Rakete sitzen und in Richtung Weltall starten, wären Sie in den ersten Kilometern über der Erdoberfläche in der Troposphäre in der die Temperatur mit der Höhe sinkt, da hauptsächlich der Boden von der Sonnenstrahlung aufgeheizt wird. Dieser gibt seine Wärme an die Luft über ihm ab. Entfernt man sich also weiter vom Boden, so entfernt man sich auch von der Wärmequelle und die Temperatur nimmt mit ca. 10°C/km ab. Nun könnte man vermuten, dass die Temperatur einfach konstant weiter sinkt, bis Sie irgendwann im Weltall angekommen ist, doch ganz so einfach ist es natürlich nicht. In einer Höhe von ungefähr 15 Kilometern würden Sie nämlich die Tropopause passieren. Hier hat die Temperatur ihr Minimum bei ca. – 60°C und von hier an und in der darüber liegenden Stratosphäre steigt die Temperatur interessanter Weise wieder an. Und das, obwohl man hier bereits weit vom Boden entfernt ist. Der Grund dafür liegt an der Ozonschicht, welche sich in der Stratosphäre befindet. Diese absorbiert den ultravioletten Anteil der Sonnenstrahlen und wärmt sich dabei auf. Nun sind Sie bereits weit über den Wolken und das meiste Wettergeschehen spielt sich ebenfalls unter Ihnen ab, denn in der Stratosphäre gibt es nahezu kein Wasser mehr, welches Wolken und Niederschlag bilden könnte. Der meiste Wasserdampf ist nämlich bereits in der Troposphäre auskondensiert. Die einzigen Wetterereignisse, welche bis in diese Höhe reichen können, sind die Oberkanten von extrem starken Gewitterwolken und polare Stratosphärenwolken, welche aus Salpetersäure bestehen.Steigt die Rakete mit Ihnen noch weiter durch die Stratosphäre auf, erreichen Sie in ca. 50 km Höhe die Stratopause. Dort beträgt die Temperatur durch das Ozon wieder warme 0°C. Allerdings ist dies auch das Maximum, das erreicht werden kann und in der darüber liegenden Mesosphäre sinkt die Temperatur schnell wieder ab, da sich hier kein Ozon mehr befindet. Die ultraviolette Strahlung ist hier extrem stark und die Luft nur noch dünn. Atmen ist hier unmöglich und die Strahlung würde ohne Ihren Schutzanzug sofort zu Verbrennungen führen. Etwas später passieren Sie die Mesopause und das absolute Temperaturminimum der Atmosphäre von – 90°C. Jetzt hat die Rakete schon eine Höhe von 80 bis 100 km erreicht.Noch eine Schicht weiter beginnt dann die Thermosphäre, in welcher die Temperatur erneut ansteigt und theoretisch über 2000°C erreichen kann. Dies geschieht, weil hier sehr energiereiche solare Röntgenstrahlung von den einzelnen Ionen in der Luft absorbiert wird. Praktisch gesehen ist Ihnen hier oben aber trotzdem ziemlich kalt, denn es liegt beinahe ein Vakuum vor und die einzelnen Moleküle strahlen ihre Wärme sofort ins All ab.Wo genau die Atmosphäre aufhört und das All beginnt kann man zwar nicht genau sagen, weil immer noch ein paar wenige Moleküle sehr vereinzelt anzutreffen sind, doch haben Sie in 400 km Höhe schließlich schon die Internationale Raumstation und ich über 500 Wörter erreicht und das ist eigentlich ein guter Punkt, die kleine Reise zu beenden.






Benutzersuche



WETTER-NETZWERK: WETTER.NET
WETTER-PARTNER: Proplanta.de | docspot.tv | skiresort.de